gelb-li zurück
Orgel klein

Die Holland-Orgel

(in der Ev. Luth. Kirche Jesuborn)

Kein geringerer als Johann Caspar Holland erbaute 1793 diese Orgel. Er erlernte das Orgelbauhandwerk in der weit bekannten Werkstatt der Gebr. Wagner in Schmiedefeld. Deren Nachfolger wurde er 1790 und stellte die Orgel in der Dresdener Kreuzkirche (1788-92) fertig. Er führte die Werkstatt erfolgreich fort und baute Orgeln nach Thüringen und Sachsen. Sein Sohn Johann Michael (gest. 1842) übernahm um 1820 die Geschäfte. Über 4 Generationen fertigten die Hollands bis in dieses Jahrhundert hinein erfolgreich Orgeln. Ihre Werkstatt gehört fraglos zu den bedeutendsten in Thüringen. Diese Orgel hat sich wohl direkt an den Bau der Orgel in Dresden angeschlossen und kann als das älteste erhaltene eigenständige Werk von Holland angesehen werden. So kommt dieser Orgel eine besondere Bedeutung zu. Sie präsentiert sich in einer zeitgemäßen technischen und klanglichen Anlage, sowie einer ausgezeichneten Verarbeitung sehr guter Materiealien. Bekannt sind noch die folgenden Arbeiten an der Orgel:

1819
Der Erbauer selbst setzt zusammen mit seinem Sohn die Orgel in die neue Kirche um, dabei wird sie optisch noch verschönert und reicher verziert.

1874
Reparatur der Orgel durch Orgelbauer Holland aus Schmiedefeld.

1891
der Ortsansässige Orgelbauer Karl Frosch repariert die Orgel "in gelungener und vorzüglicher Weise"

1895
grundlegende Renovierung der Kirche, hier dürfte die Orgel ihre heutige Farbgebung erhalten haben.

1917
Die Prospektpfeifen der Orgel mussten zu Kriegszwicken abgeliefert werden.

1925
Orgelbauer Frosch fügt neue Prospektpfeifen aus Zink, in den Prospekt ein.

1898
ein neuer Orgelmotor wird eingebaut und angeschlossen.


Fraglos sind im Laufe der Zeit weit mehr Arbeiten als bekannt, zur Ausführung gekommen. Genaue Daten hierzu sind jedoch nicht bekannt. Allerdings fehlte es seit langer Zeig an der nötigen Pflege. Auch sind 216 Jahre seit ihrer Fertigung nicht spurlos an dem Instrument vorbeigegangen. Bedingt durch Korrosion, Verschleiß und Verschmutzung ist dieses schöne Instrument momentan nur bedingt spielbar. Um es wieder zuverlässig und dauerhaft spielbar zu machen, sind grundhafte Instandsetzungsarbeiten unerlässlich. Nach durchgeführter Generalinstandsetzung wird diese Orgel wieder ein sehr klangschönes Instrument sein und zu den besonderen Orgeln der Thüringer Orgellandschaft gehören.

 

 

home
geschichte
kulinarisches
gästebuch
fotosundfilme
veranstaltungen
ausflugsziele
mundart
4 Orte Treffen auf Schönheide zwischen Pennewitz und Gräfinau am 08.09.18