DSC07951
DSC07968
gelberger hütte

Neue Gehlberger Hütte
auf 964 m die höchst gelegene Einkehrhütte Thüringens
Eröffnung am 29.11.2009

Willst Du mehr erfahren ?
Hier gehts zur offiziellen Webseite   oder weiteren Informationen.

gelb-li zurück

Historie des Turmes

1772
ließ Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg eine Hütte für astronomische Beobachtungen auf dem Schneekopf errichten. 1796 brannte diese Hütte nieder.

1852
wurde ein steinerner 22 m hoher Aussichtsturm mit achteckigem Grundriss eingeweiht, der die Höhe des Berges auf 1000 m ergänzte.

1945
wurde der Schneekopf zunächst von den amerikanischen, später den sowjetischen Truppen besetzt.

1946
führte ein Orkan zu großen Windbruchschäden. Seitdem ist der Gipfel des Schneekopfes baumfrei.

1960
wurde das Schneekopfgebiet zum militärischen Sperrgebiet erklärt und einer der wichtigsten Horchposten des Warschauer Paktes gegenüber der Nato.

Am 18. August 1970
wurde der 1852 erbaute Schneekopfturm durch sowjetisches Militär gesprengt.

1990
wurde das Sperrgebiet Schneekopf bis auf das sowjetische Militärobjekt aufgehoben.

Im September 2007
erfolgte der Baubeginn des Aussichtsturms und der "Neuen Gelberer Hütte".

Am 22. Juni 2008
wurde der neu erbaute Turm durch Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus eingeweiht.

Fernsichten

Mit seinen 978 m ist der Schneekopf der zweithöchste Berg des Thüringer Waldes. Der vulkanische Ursprung des Berges prägt auch seinen besonderen geologischen Charakter. So kann man in seiner Umgebung noch heute die sogenannten "Schneekopfkugeln", das sind kristalline Einschlüsse in Porphyr (z.B. Achate, Bergkristalle, Amethyst, Rauchquarz) finden. Seit dem Juni 2008 ist der Schneekopf einmal mehr eine Wanderung wert. In der Nähe des Höhenwanderweges "Rennsteig" bietet sich vom Plateau des neuen Aussichtsturmes (1001,12 m) ein sehenswerter Rundblick zu zahlreichen Gipfeln des Thüringer Waldes, der Rhön, über das Thüringer Becken bis hin zum Harz. Zur Orientierung befindet sich auf dem Gipfel-Plateau eine Steintafel. Der Schneekopf wird beiderseits von steilen Tälern flankiert. Markant ist beispielsweise der Schneetiegel - das engste und tiefste Kartal des Thüringer Waldes. Unterhalb des Gipfels liegt das Naturschutzgebiet Schneekopfmoore am Teufelskreis. Möchte man zum Jägerstein gelangen, muss man sich gipfelabwärts in nordöstlicher Richtung bewegen. Dieser Gedenkstein erinnert an einen Jagdunfall, der sich im Jahre 1690 ereignete. Der fürstlich sächsische Förster zu Gräfenrode, Johann Valentin Grabner wurde irrtümlich von seinem Neffen Caspar Greiner erschossen. Alljährlich findet im September rund um den Gedenkstein das Jägersteinfest statt. Bei einem Abstecher zur Schmücke, die sich in südöstlicher Richtung befindet, sollte man (Startpunkt Schmücke) ca. 1 km in Richtung der Rennsteigkreuzung laufen, um zu einem weiteren Gedenkstein zu gelangen - dem Herbert-Roth-Gedenkstein. Er ist dem Berühmtesten Thüringer Volksmusikanten aus Suhl gewidmet worden, dem wir das Rennsteiglied und über 300 weitere Kompositionen zu verdanken haben.

 

http://www.gratis-besucherzaehler.de/

 

home
geschichte
kulinarisches
gästebuch
fotosundfilme
veranstaltungen
mundart
ausflugsziele
4 Orte Treffen auf Schönheide zwischen Pennewitz und Gräfinau am 08.09.18